Wanderdorf Biederbach

Seitenbereiche

Volltextsuche

Einen Baum für jedes Neugeborene in Biederbach

Bürgermeister Mathis startet neue Aktion für die neugeborenen Kinder der Gemeinde.  

 

Jedes Neugeborene der Gemeinde, welches das Licht der Welt erblickt, erhält vom 1. April an einen Geburtsbaum. „Ein Geburtsbäumchen als Symbol für Wachstum und Zukunft zu pflanzen, ist vielerorts ein beliebter Brauch“, lobt Bürgermeister Mathis.

 

Die Gemeinde Biederbach verschenkt an alle Eltern den Gutschein für ein Obstbäumchen, das dann im Garten oder auf dem Balkon gepflanzt werden soll. Die Eltern können aus neun Baumsorten aussuchen. Zur Einpflanzung im Garten stehen die Apfelsorten Elstar und Jonagold, die Birnensorten Gute Luise und Alexander Lucas sowie die Kirschsorten Regina und Sunburst zur Wahl. Auch wer keine Möglichkeit hat, den Baum einzupflanzen, kann zwischen der Apfelsorte Blue Moon, der Birnensorte Condo und der Kirschsorte Sylvia wählen. Diese werden dann in einem Topf für Balkon oder Terrasse geliefert.

 

Die Bäume sind rund zwei Meter groß und haben einen Stammumfang von sechs bis acht Zentimetern. Die Auslieferung der Bäume übernimmt dann jedes Jahr im März Bürgermeister Rafael Mathis persönlich zusammen mit dem Bauhof. Den Gutschein bekommen die in Biederbach lebenden Eltern automatisch im Begrüßungsumschlag der Gemeinde zusammen mit dem beliebten „Willkommen in Biederbach“-Lätzchen für das Kind zugeschickt.

 

Bürgermeister Rafael Mathis, Initiator dieser Idee, möchte damit auch einen „grünen“ Beitrag zum Klimaschutz leisten. Denn ein Baum produziert bis zu 3 Milliarden Liter Sauerstoff und 4.000 Kilo organische Stoffe. Zudem filtert er bis zu 7.000 Kilo Staub und 70 Kubikmeter Wasser. Er gibt Tieren einen Lebensraum und schützt vor Wind, Lärm und Erosion.