Seite drucken
Gemeinde Biederbach (Druckversion)

Und sonst...

1813 - 1861

... im Jahre 1861 wurde ein Teilungsantrag der Oberbiederbacher gestellt, um so aus Ober- und Unterbiederbach zwei Gemeinden zu machen. Dieser Antrag scheiterte allerdings. Merkwürdigerweise tauchte der Trennungsgedanke anfangs der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts erneut auf.

... Kriege verwüsteten in regelmäßigen Abständen das Tal. Immer wieder zogen die verschiedensten Truppen auch durch Biederbach. Noch schlimmer aber waren Not durch Hunger, Krankheiten und die Pest. Die Geschichte wiederholte sich mit den Raubkriegen Ludwig XIV., den Erbfolgekriegen spanischer und österreichischer Prägung, dem Siebenjährigen und dem 30jährigen Krieg.

Nonnentreffen

...über Waldkirch kam Biederbach zur Herrschaft Schwarzenberg und wurde schließlich Teil des vorderösterreichischen Breisgau. Von Österreich zeitweise als Lehen oder Pfandschaft an Adelsgeschlechter ausgegeben, ist Biederbach so zuletzt 1697 an die von Wittenbach gekommen, um dann nach Baden überzugehen. Bis 1819 gehörte Biederbach zum Bezirksamt Elzach, dann bis 1936 zum Amtsbezirk Waldkirch, seitdem zum Kreis Emmendingen.

...1813, nach dem Übergang an Baden zählte Biederbach 1652 Einwohner, bis zum Jahre 1939 sank die Einwohnerzahl aufgrund Auswanderungen auf 1424 und auch 1979 waren nur 1474 Einwohner gemeldet. Ende 2002 lebten 1730 Menschen in Biederbach.

...die Gemeinde Biederbach legt großen Wert auf die Pflege und Erhaltung des Brauchtums, des weiteren auf die alemannische Mundart. Auch heute noch gilt das alte Sprichwort: „ Die Geschichte ist die Lehrmeisterin des Lebens“.

http://www.biederbach.de/index.php?id=362