Wanderdorf Biederbach

Seitenbereiche

Volltextsuche

Betriebsbeauftragte für Immissionsschutz bestellen

Als Betreiber von bestimmten genehmigungsbedürftigen Anlagen müssen Sie einen oder mehrere Betriebsbeauftragte für Immissionsschutz bestellen. Im Anhang I der Verordnung über Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte (5. BImSchV) finden Sie eine Liste, für welche Anlagen diese Pflicht gilt. Über die Bestellung müssen Sie Ihre Immissionsschutzbehörde informieren.

Zu den wichtigsten Aufgaben von Immissionsschutzbeauftragten gehören:

  • Beratung des Unternehmens in allen Fragen des Immissionsschutzes
  • Durchführung von Mitarbeiterschulungen
  • Entwicklung von Vorschlägen zur Verminderung oder Vermeidung von Emissionen und zur besseren Energienutzung
  • Überwachung der Einhaltung rechtlicher Vorschriften (z.B. durch Kontrolle der Anlagen und Durchführung von Messungen)
  • jährliche Berichterstattung über die getroffenen und beabsichtigten Maßnahmen

Generelle Zuständigkeit:

die Immissionsschutzbehörde

Immissionsschutzbehörde ist,

  • wenn Ihr Betriebssitz in einem Landkreis liegt: das Landratsamt
  • wenn Ihr Betriebssitz in einem Stadtkreis liegt: die Stadtverwaltung
  • das Regierungspräsidium, sofern
    • sich auf Ihrem Betriebsgelände mindestens eine Anlage nach Anhang I der Richtlinie 2008/1/EG befindet oder
    • der Betrieb der Störfall-Verordnung unterliegt

Voraussetzungen:

Voraussetzungen für Immissionsschutzbeauftragte sind:

  • Hochschulstudienabschluss für Ingenieurwesen, Chemie oder Physik
  • Besitz der erforderlichen Fachkunde durch
    • Teilnahme an einem oder mehreren anerkannten Lehrgängen oder
    • langjährige praktische Erfahrung im Umgang mit den Anlagen
  • Besitz der erforderlichen Zuverlässigkeit

Unterlagen:

Nachweise über die fachliche Befähigung

Ablauf:

Sie müssen zunächst den Betriebs- oder Personalrat über die bevorstehende Bestellung unterrichten. Die Bestellung müssen Sie schriftlich festhalten und die Aufgaben der Immissionsschutzbeauftragten genau beschreiben.

Danach müssen Sie die Bestellung der zuständigen Stelle mitteilen. Dies gilt auch für eventuelle Veränderungen des Aufgabenbereichs und die Abberufung der bestellten Personen.

Außerdem müssen Sie Ihre Immissionsschutzbeauftragten bei deren Aufgaben unterstützen. Dies tun Sie z.B., indem Sie je nach Bedarf

  • Räume, Einrichtungen und Geräte zur Verfügung stellen oder
  • die Teilnahme an Schulungen ermöglichen.

Kosten:

Die Kosten orientieren sich an den Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen. Diese sind zum Teil branchenspezifisch und durch den freien Markt bedingt.

Frist:

Sie müssen die Bestellung von Immissionsschutzbeauftragten sofort der zuständigen Stelle mitteilen.

Sonstiges:

Werden in einem Unternehmen mehrere Immissionsschutzbeauftragte bestellt, müssen Sie die Aufgaben koordinieren. Hierzu gehört auch die Bildung eines Ausschusses für Umweltschutz.

Betriebsbeauftragte, die nach anderen gesetzlichen Vorschriften bestellt werden, müssen Sie in die Koordinierung einbeziehen.

Betreiber immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftiger Anlagen müssen unter folgenden Voraussetzungen Störfallbeauftragte bestellen:

Sie bilden einen Betriebsbereich oder sind Teil eines Betriebsbereiches und

Sie unterliegen den erweiterten Pflichten der Störfall-Verordnung.

Die zuständige Stelle kann davon eine Ausnahme machen, wenn von der Anlage keine Störfallgefahr ausgeht. Sie können Ihren Immissionsschutzbeauftragten auch zusätzlich die Aufgaben der Störfallbeauftragten übertragen. Dies darf die Erfüllung der Aufgaben jedoch nicht beeinträchtigen.

Da die Aufgaben der Immissionsschutzbeauftragten den Aufgaben anderer Beauftragten im Umweltbereich (z.B. den Abfallbeauftragten) ähneln, sollten Sie die Aufgaben schriftlich festlegen. In kleineren Betrieben kann eine Person verschiedene Funktionen erfüllen. Diese muss die entsprechenden Nachweise besitzen und die vorgeschriebenen Schulungen und Prüfungen absolviert haben.

Weitere Informationen über "Beauftragte nach Arbeits- und Umweltschutzrecht" finden Sie in der gleichnamigen Broschüre der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee.

Rechtsgrundlage:

Zuständige Ansprechpartner und Behörden:

51 Amt für Wasserwirtschaft und Bodenschutz 51 Amt für Wasserwirtschaft und Bodenschutz

51 Amt für Wasserwirtschaft und Bodenschutz
Telefon: 07641/451-493
Fax: 07641/451-488
awb(@)landkreis-emmendingen.de

Sprechzeiten:

Allgemeine Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
08:30 -12:00 Uhr
Mittwoch keine Sprechzeit
Donnerstagnachmittag 14:00 - 18:00 Uhr

Abweichende Sprechzeiten finden Sie auf der Homepage des Landratsamtes
www.landkreis-emmendingen.de

52 Amt für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht 52 Amt für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht

52 Amt für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht
Telefon: 07641/451-5211
Fax: 07641/451-5239
gia(@)landkreis-emmendingen.de

Sprechzeiten:

Allgemeine Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
08:30 -12:00 Uhr
Mittwoch keine Sprechzeit
Donnerstagnachmittag 14:00 - 18:00 Uhr

Abweichende Sprechzeiten finden Sie auf der Homepage des Landratsamtes
www.landkreis-emmendingen.de

Landratsamt Emmendingen Landratsamt Emmendingen

Landratsamt Emmendingen
Bahnhofstraße 2-4
79312 Emmendingen
Telefon: 07641 451-0
Fax: 07641 451-1999
mail(@)landkreis-emmendingen.de

Sprechzeiten:

Allgemeine Öffnungszeit Mo 08:30 - 12:00 Uhr Di 08:30 - 12:00 Uhr Mi geschlossen Do 08:30 - 12:00 und 14:00 - 18:00 Uhr Fr 08:30 - 12:00 Uhr

Regierungspräsidium Freiburg
Bissierstraße 7
79114 Freiburg
Telefon: 0761/208-0
Fax: 0761/208-394200
poststelle(@)rpf.bwl.de

Sprechzeiten:

Montag bis Donnerstag: 09.00 Uhr bis 11.30 Uhr, 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Lebenslagen:

Freigabevermerk:

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Umweltministerium hat dessen ausführliche Fassung am 23.07.2015 freigegeben.